Industrieelektriker/in - Betriebstechnik

Ausbildungsart
Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Ausbildungsdauer
2 Jahre
Lernorte
Betrieb und Berufsschule

Was macht man in diesem Beruf?
Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem installieren sie elektrische Systeme und Anlagen, betreiben sie und führen an ihnen Wartungsarbeiten durch.
Sie sind auch in der Qualitätssicherung tätig. Hier analysieren und prüfen sie elektrische Systeme und Funktionen, führen Sicherheitsprüfungen an elektrischen Anlagen und Systemen durch, dokumentieren Produktionsdaten und stimmen sich mit vorund nachgelagerten Bereichen ab. Dabei berücksichtigen sie Aspekte der Wirtschaftlichkeit sowie Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit.

Wo arbeitet man?
Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik arbeiten hauptsächlich in Industriebetrieben, zum Beispiel in Betrieben der Metallund Elektroindustrie, der Automobilindustrie oder in Unternehmen des Anlagenbaus.
Meist sind sie in den Werkstätten und Werkhallen der Betriebe tätig. Werden sie im Kundenservice eingesetzt, halten sie sich an wechselnden Arbeitsorten auf.

Worauf kommt es an?

  • Sorgfalt und Umsicht sind z.B. beim systematischen Suchen von Fehlern oder Störungen und bei der Beachtung der Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten an stromführenden Bauteilen erforderlich.
  • Kenntnisse in Mathematik und Informatik sind beispielsweise bei der Berechnung von elektrischen Größen oder beim Umgang mit Hardund Softwarekomponenten wichtig. Um Aufbau und Funktionsweise von elektrischen Anlagen zu verstehen, sind Physikkenntnisse hilfreich. Zudem werden Kenntnisse im technischen Werken benötigt, da viele Tätigkeiten handwerkliches Geschick erfordern, so z.B. das Einbauen von Schaltgeräten.