Berufe-Info: Anlagenmechaniker/in

Die Tätigkeit im Überblick

Anlagenmechaniker/innen fertigen Bauteile und montieren sie zu Baugruppen, Apparaten, Rohrleitungssystemen und Anlagen. Sie halten diese auch instand, erweitern sie oder bauen sie um.

Anlagenmechaniker/innen arbeiten überwiegend in Unternehmen der Metallindustrie, die z.B. Kessel und Behälter für den Kraftwerksanlagenbau oder die Lebensmittelindustrie herstellen. Sie sind ferner in Unternehmen für Erdöl- und Erdgasförderung, bei Gas-, Wasser-, Elektrizitätswerken und Verkehrsbetrieben tätig. Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich darüber hinaus in Betrieben des Elektroanlagenbaus, in Raffinerien oder in der chemischen Grundstoffindustrie.

Die Ausbildung im Überblick

Anlagenmechaniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).
Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige Ausbildung wird in der Industrie angeboten.

Aufgaben und Tätigkeiten

Sie stellen Anlagen her, die etwa im Behälter- und Apparatebau, in der Prozessindustrie oder der Versorgungstechnik zum Einsatz kommen. Anhand von technischen Zeichnungen und Arbeitsanweisungen bereiten sie ihre Arbeiten vor. Zuerst fertigen sie Einzelteile entweder von Hand oder mithilfe von CNC-Maschinen. Dann fügen Anlagenmechaniker/innen die Einzelkomponenten zu Baugruppen zusammen. Bereits zusammengesetzte Baugruppen montieren sie zu Apparaten und Anlagen und prüfen anschließend deren Funktionsweise. Außerdem übergeben sie Anlagen an die Kunden, weisen sie in die Bedienung ein und nehmen die Anlagen in Betrieb. Darüber hinaus halten sie Anlagen instand, bauen sie ggf. um oder erweitern deren Funktionalität.

Worum geht es?

Anlagenmechaniker/innen fertigen Bauteile und montieren sie zu Baugruppen, Apparaten, Rohrleitungssystemen und Anlagen. Sie halten diese auch instand, erweitern sie oder bauen sie um.
Vom Entwurf zum fertigen Bauteil

Um Bauteile für die Anlagentechnik zu fertigen, gehen Anlagenmechaniker/innen zunächst die zu jeder Baugruppe gehörige Stückliste durch und stellen alle Teile aus dem Materiallager zusammen. Dann stellen sie das Werkzeug - z.B. Gabel- und Inbusschlüssel, Hammer, Bohrmaschine, Messschieber - und das sogenannte Schüttgut, also Schrauben, Muttern, Zylinderstifte, Kabelschellen, zusammen und legen geeignete Sicherheitskleidung an. Gemäß dem Bauplan längen sie Rohre ab und versehen sie mit Gewinden oder Schweißfugen. Sie schneiden Bleche millimetergenau aus, biegen diese dann mithilfe spezieller Vorrichtungen und messen mit Schablonen, ob die Form stimmt. Sie zeichnen Formstücke vor und schneiden die Ausgangsmaterialien z.B. mit Schneidbrennern oder Blechscheren genau nach Maß zu. Wenn beispielsweise hohe Stückzahlen eines Einzelteils benötigt werden, programmieren Anlagenmechaniker/innen CNC-Maschinen, die dann Blechformstücke ohne aufwändiges Vorzeichnen präzise und schnell ausschneiden. Die einzelnen Blechteile verbinden sie durch Falzen oder Schweißen. Rohre verbinden sie mit Fittings, durch Flanschen, Löten oder Verschweißen. Vor allem bei Druckbehältern und Erdgasleitungen prüfen sie, ob die Schweißnähte belastbar und die gefertigten Apparate und Rohrleitungen wirklich dicht sind. Bevor sie eine Baugruppe in eine Anlage einbauen, stellen Anlagenmechaniker/innen sicher, dass sie perfekt funktioniert. Ggf. justieren sie die Einstellungen nach.
Saubere Übergabe

Nach der Fertigung schreiben Anlagenmechaniker/innen Prüfprotokolle, bewerten Prüfergebnisse und beseitigen ggf. Qualitätsmängel. Falls die gefertigte Anlage für ein Unternehmen in einer anderen Stadt oder im Ausland bestimmt ist, wird sie nach eingehender Funktionsprüfung und Abnahme durch den Kunden transportfähig zerlegt und per Lkw, Flugzeug oder Schiff versandt. In der Regel reisen Anlagenmechaniker/innen selbst zum Kunden, überprüfen die einzelnen Elemente auf Transportschäden und Vollständigkeit, montieren die Anlage vor Ort und lassen sie erneut abnehmen. Sie dokumentieren den Aufbauprozess und wirken bei der Übergabe und Inbetriebnahme mit. In einem Probelauf lokalisieren sie Fehler und Störungen und weisen ggf. das Personal in die Bedienung ein. Darüber hinaus führen Anlagenmechaniker/innen die notwendigen Pflege- und Wartungsarbeiten durch.

Anlagenmechaniker / in

Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)

  • Haupschulabschluss
  • 3,5 Jahre
  • 1. September 2018
Freie Plätze

2

Jetzt bewerben