06.04.2012 Lidl und Baumarkt statt Brache

Bericht aus der Offenbach Post

© Werwitzke
Langen (ble) - Der Edeka-Markt an der Pittlerstraße könnte in absehbarer Zeit Gesellschaft bekommen. Der Magistrat hat jetzt für die ehemaligen Pittlerflächen eine Änderung des Bebauungsplans eingeleitet, die ein Nahversorgungs- und Fachmarktzentrum vorsieht.

„Das sieht aus wie im Zonenrandgebiet", beschreibt der städtische Fachbereichsleiter Carsten Weise das ehemalige Pittlerareal mit der Bauruine rechts, dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der namensgebenden Firma. Die Stadt möchte erreichen, dass sich dort ab dem ersten Halbjahr 2013 Märkte ansiedeln können.
Stimmt die Stadtverordnetenversammlung in ihrer nächsten Sitzung am 10. Mai zu, kann die Stadt beim Regierungspräsidium Darmstadt und beim Regionalverband FrankfurtRheinMain die Änderung des Flächennutzungsplans beantragen. Daran führt kein Weg vorbei, da das Areal in dem übergeordneten Planwerk für Gewerbe und Wohnen ausgewiesen ist.
Längst gibt es aber andere Ziele. Nach dem Willen der Stadtverordneten sollen die Flächen der ehemaligen Maschinenbaufabrik Pittler zu einem neuen Nahversorgungsstandort werden. Festgeschrieben ist das im Stadtumbauprogramm und im Einzelhandels- und Zentrenkonzept, aber noch nicht im Bebauungsplan.
„Wir brauchen den Einzelhandel in unserer Stadt und müssen deswegen geeignete Flächen ausweisen", betont Bürgermeister Frieder Gebhardt. „Mit unseren geringen Verkaufsflächen in der Innenstadt und den bestehenden Einkaufsmärkten wie an der Winkelwiese und an der Darmstädter Straße werden wir einer ausreichenden Nahversorgung nicht gerecht."
Damit es aber nicht zu einem Wildwuchs bei der Ansiedlung von Großmärkten kommt und bestehende Standorte gestärkt werden, hat die Stadtverordnetenversammlung Zentren festgelegt, in denen sich der Einzelhandel entwickeln kann. Für das ehemalige Pittlergelände sieht die Bebauungsplanänderung Angebote vor, die es in der Innenstadt nicht gibt. Den Schwerpunkt soll ein Bau- und Gartenmarkt bilden, dem sich drei Fachmärkte anschließen. Zusätzlich vorgesehen sind ein Discounter (Lidl hat starkes Interesse) und ein Getränkemarkt, der von der anderen Seite der Pittlerstraße in das neue Zentrum wechseln würde.
Die Gesamtverkaufsfläche liegt bei 12 250 Quadratmetern. Hinzu gesellt sich ein großer Parkplatz, der von den Kunden der Märkte gemeinsam genutzt werden kann. Entlang der Trift- und der Siemensstraße sowie im Nordwesten der Amperestraße wäre weiteres Gewerbe möglich wie zum Beispiel eine Erweiterung der Pittler ProRegion Berufsausbildung.
www.op-online.de


zurück