Verantwortung für die junge Generation...

 

Verantwortung für die junge Generation...

Durch den modernen Fertigungs- und Dienstleistungsbereich werden den Auszubildenden praktische Erfahrungen sowie Abläufe
Die Pittler ProRegion Berufsausbildung GmbH in Langen, 1986 hervorgegangen aus der Pittler Maschinenfabrik, hat nur noch den Namen gemeinsam mit dem Maschinenhersteller Pittler.
Die Träger der Gesellschaft sind die Stadt Langen (seit 1997) und die Stiftung ProRegion der FRAPORT AG (seit 2006). An dem Modell der überbetrieb-lichen Berufsausbildung, Erwachsenen-schulung und Dienstleistung/Fertigung hat sich vom Prinzip her seit Gründung der Gesellschaft nichts geändert.

Im September 2006 wurde das neue, moderne Gebäude für derzeit 160 Auszubildende in Langen an der Amperestraße bezogen. Alles ist jetzt unter einem Dach in hellen, modernen Werkhallen und Schulungsräumen. Die gesamte technische Ausstattung ist zukunftsorientiert ausgelegt. Mit einer Schulungsfläche von 3.600 qm gehört es zu den größten und modernsten Ausbildungszentren im Rhein-Main-Gebiet.
Mit Partnern auf der kommunalen Ebene, Institutionen sowie aus der Industrie hat sich die Pittler ProRegion Berufsausbildung GmbH seit ihrer Gründung zu einem der größten Anbieter in ihren Unternehmensbereichen entwickelt. Insgesamt finanzieren der-
zeit bei der PBA etwa 20 Firmen und Kommunen Ausbildungsplätze. Sie übernehmen Patenschaften und bezahlen eine oder mehrere Stellen bzw. sie finanzieren Ausbildungsplätze für ihren Bedarf.
Durch den modernen Fertigungs- und Dienstleistungsbereich werden den Auszubildenden praktische Erfahrungen sowie Abläufe eines Unternehmens praxisnah vermittelt. Darüber hinaus wird bei der PBA die Aus- und Weiterbildung teilweise mit Fertigungsaufträgen für weitere Fremdfirmen kombiniert. Der Erlös dieser Fertigungsaufträge fließt dann zu 100 % in die Aus- und Weiterbildung. Der Grundgedanke ist jungen Menschen in schwierigen Ausbildungssituationen zu helfen, um mit einer soliden Berufsausbildung in das Arbeitsleben zu starten und Erwachsenen eine Möglichkeit in zukunftsorientierter Weiterbildung zu geben. Hierbei wird auch Tradition, darunter verstehen wir Pünktlichkeit, Sauberkeit, Zuverlässigkeit, vermittelt. Dies gelingt durch unser sehr gut qualifiziertes Personal und die zum Einsatz kommende überaus gute Schulungs- und Betriebsausstattung.
Bei all diesen Gesichtspunkten steht im Mittelpunkt der Mensch, der in das Arbeitsleben und in die Gesellschaft integriert werden soll.

Filmbeitrag vom 02.12.2012 in rheinmaintv.